Albert Hettinger

ohne Titel | 2002 | Mainz

© Christoph Görke
© Christoph Görke

Johannes Gutenberg Universität Mainz
Chemische Institute

Duesbergweg 10-14
55128 Mainz

Außenbereich / Forum

Zwei Basalt-Monolithen, einer davon an eine Säule, der andere an eine Mauer erinnernd, sind im Zentrum des Platzes dicht beieinander angeordnet. Sie befinden sich auf einer quadratischen Brunnenfläche, die in einer Konstellation von vier mal vier Bäumen eine Lichtung bildet. Die nach innen gerichtete Ecke der Brunnenfläche markiert exakt die Mitte des Platzes zwischen den drei Chemie-Komplexen. Steht man an diesem Punkt, hat man Ausblick auf alle umliegenden Gebäude und fühlt sich ebenso durch die Nähe der beiden Monolithen als Teil eines kleineren Raumes. Die Steine zeichnen sich durch eine Mischung von bearbeiteten und unbearbeiteten Flächen aus. An jeweils einer Seite sind die Basaltblöcke vollkommen glatt und zwar so, als sei hier die Ecke eines Winkels, herausgeschnitten worden, um eine ehemals geschlossene Form in zwei Teile zu trennen. Die übrigen Flächen sind horizontal mit akkuraten Einschnitten versehen, die dem Stein den Anschein von aufeinandergestapelten Scheiben geben und als Abstraktion einer Architektur verstanden werden können, wie sie eben in Blickweite zu finden ist. Die krustige Oberfläche des Steins setzt sich in Beziehung zu den polierten Flächen der Gebäude am Rande des Platzes, ebenso wie die Form der Monolithen aus unterschiedlichsten Blickwinkeln immer wieder die Architekturumgebung zitiert. Die Gegenüberstellung von Natur und Kultur wird sowohl am Stein selbst als auch in der Positionierung desselben zu den Gebäuden vollzogen. Darüber hinaus markiert der Stein einen Ort der Kontemplation, wo sowohl Wasser als auch Sonnenlicht die natürliche Oberfläche bespielen und das Erleben sinnlich machen; wo man sich in die Topographie des Basalts ebenso vertiefen kann, wie in das Rauschen des Wassers, um sich für einen Moment von der Wissenschaft zu entfernen, die nebenan betrieben wird.

Künstler/in

Albert Hettinger
Geboren 1964 in Bitburg.
Lebt und arbeitet in Bitburg.

www.a-hettinger.de

Baumaßnahme

Neubau Chemie

Bauherr

Staatsbauamt Mainz

Architektur

Heinle, Wicher und Partner GbR
Stuttgart

Kunst am Bau

ohne Titel
Brunnenplastik

Fotografie

Christoph Görke

Nach oben