Entscheidung

Halsenbach | Neubau eines Gemeindezentrums

Beschränkter Wettbewerb mit offenem, vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren
Ausgelobte Summe: 37.000,00 € (brutto) inkl. Material und Honorar

Anlass und Ziel:
Die Verbandsgemeindeverwaltung Emmelshausen (ab 01.01.2020 Verbandsgemeindeverwaltung Hunsrück-Mittelrhein) (Auslober) bat im Namen der Ortsgemeinde Halsenbach um Abgabe von Gestaltungsvorschlägen und Entwürfen für die künstlerische Ausgestaltung des neuen Gemeindezentrums in der Ortsgemeinde Halsenbach.

Verfahren:
Der Wettbewerb wurde als beschränkter Einladungswettbewerb mit offenem, vorgeschaltetem Bewerberverfahren ausgeschrieben.
Für die künstlerische Gestaltung ist eine Gesamtkostensumme in Höhe von 37.000,00 € (brutto) inkl. Material und Honorar vorgesehen.

Eingeladene Künstlerinnen und Künstler:
Drewer, Jürgen
Puch, Reinhard
conhereos
Schuh, Birgit
Mährlein, Reiner
Olma, Veronika

Wettbewerbsaufgabe (Auszug):
Das neue Gemeindezentrum soll in der Mitte des Ortes ein Treffpunkt für Jung und Alt werden. Viele dörfliche Nutzungen, die das soziale Miteinander prägen, finden hier in Zukunft ihren Platz. (…)
Angedacht ist ein Objekt / eine Wandgestaltung, aus dem die unterschiedlichen Nutzungen ersichtlich werden und die sozialen Aspekte einer Dorfgemeinschaft - Kinder/ Kindergarten / Schule / Jugendliche / Familien / Senioren / Vereine / Sport / Musik / Zusammenhalt /Austausch / etc. darstellen.
Der künftige Name des Gemeindezentrums befindet sich derzeit noch in der Findung und wird sobald dieser vorliegt mitgeteilt. Er kann, muss aber nicht Bestandteil der Arbeit sein. (…)

Entscheidung Preisgericht:
Das Preisgericht (bestehend aus 9 Mitgliedern) tagte am 07.05.2020 im neuen Gemeindezentrum Halsenbach und wählte aus den 6 fristgerechten und den entsprechenden geforderten Unterlagen in der Auslobung eingereichten Wettbewerbsarbeiten aus.
Nach der zweiten Abstimmungsrunde steht die Gewinnarbeit eindeutig fest. Das Preisgericht entschied sich für die Wettbewerbsarbeit der Künstlerin Veronika Olma mit der Empfehlung, den eingereichten Wettbewerbsarbeit „Knotenpunkt“ zu beauftragen.

Konzeptidee vom Künstler Künstlerin Veronika Olma:

 „Drei sich überlagernde Linien bilden einen Knotenpunkt, genannt „Konnekt“,

als Symbol für den Ort der Begegnung der Bürger*innen von Halsenbach.

1. Eine geschwungene, orangerote Linie ist direkt auf die Fassade gemalt. Sie nimmt die Farbe der Sandsteinlaibungen der Kirchenfenster auf. Sie schwingt von links unten und vom Dach her zum Mittelpunkt hin.

2. Eine wasserstrahlgeschnittene, anthrazitgraue Linie aus Aluminium (ca. 12 mm dick) ist im Abstand von ca. 4 cm auf die Fassade geschraubt. Sie nimmt Bezug zu den anthrazitfarbenen Bauteilen des Gebäudes und den Schieferdächern der Umgebung. Sie schwingt sich optisch vom Fenster Richtung Dach.

3. Ein Linienknäuel in silbergrau-metallic aus wasserstrahlgeschnittenem Aluminium überlagert die zwei anderen Linien. Als Abstand zur Wand sind ca. 9 cm vorgesehen. Es nimmt das Silber des Lüftungsrohres vor der Fassade auf und integriert dieses Rohr spielerisch, quasi skulptural in die Gesamtgestaltung ein.

Das Ministerium der Finanzen hat die Unterlagen zum Wettbewerbsverfahren nicht auf Rechtsmäßigkeit und/oder Vollständigkeit überprüft und übernimmt daher keinesfalls eine Haftung.

Zurück zur Liste
Nach oben