Usch Quednau

ohne Titel | 2016 | Köngernheim

Das Fenster ist mit Airbrush und Farbmalerei gestaltet, wobei die Farbe von der Künstlerin direkt auf das Glas aufgebracht wurde. Die Farbgebung und die realistischere Darstellung der Rebenblätter im unteren Teil des Fensters symbolisieren das irdische Leben. Mit den abstrakteren Formen und den nach oben hin helleren, durchsichtigeren Farben, wird das "nicht Wisse, was nach den Tod kommt“ versinnbildlicht. Man kann die helle Form rechts im Fenster noch als einen Vogel deuten, man sie aber auch als eine aufsteigende Seele interpretieren. Die Linienführung strebt zum Hellen, gelb leuchtenden Licht.

© Usch Quednau
Das Fenster ist mit Airbrush und Farbmalerei gestaltet, wobei die Farbe von der Künstlerin direkt auf das Glas aufgebracht wurde. Die Farbgebung und die realistischere Darstellung der Rebenblätter im unteren Teil des Fensters symbolisieren das irdische Leben. Mit den abstrakteren Formen und den nach oben hin helleren, durchsichtigeren Farben, wird das "nicht Wisse, was nach den Tod kommt“ versinnbildlicht. Man kann die helle Form rechts im Fenster noch als einen Vogel deuten, man sie aber auch als eine aufsteigende Seele interpretieren. Die Linienführung strebt zum Hellen, gelb leuchtenden Licht.
                               © Usch Quednau
Das Fenster ist mit Airbrush und Farbmalerei gestaltet, wobei die Farbe von der Künstlerin direkt auf das Glas aufgebracht wurde. Die Farbgebung und die realistischere Darstellung der Rebenblätter im unteren Teil des Fensters symbolisieren das irdische Leben. Mit den abstrakteren Formen und den nach oben hin helleren, durchsichtigeren Farben, wird das "nicht Wisse, was nach den Tod kommt“ versinnbildlicht. Man kann die helle Form rechts im Fenster noch als einen Vogel deuten, man sie aber auch als eine aufsteigende Seele interpretieren. Die Linienführung strebt zum Hellen, gelb leuchtenden Licht.
                               © Usch Quednau
Das Fenster ist mit Airbrush und Farbmalerei gestaltet, wobei die Farbe von der Künstlerin direkt auf das Glas aufgebracht wurde. Die Farbgebung und die realistischere Darstellung der Rebenblätter im unteren Teil des Fensters symbolisieren das irdische Leben. Mit den abstrakteren Formen und den nach oben hin helleren, durchsichtigeren Farben, wird das "nicht Wisse, was nach den Tod kommt“ versinnbildlicht. Man kann die helle Form rechts im Fenster noch als einen Vogel deuten, man sie aber auch als eine aufsteigende Seele interpretieren. Die Linienführung strebt zum Hellen, gelb leuchtenden Licht.
                               © Usch Quednau
                               © Usch Quednau
Das Fenster ist mit Airbrush und Farbmalerei gestaltet, wobei die Farbe von der Künstlerin direkt auf das Glas aufgebracht wurde. Die Farbgebung und die realistischere Darstellung der Rebenblätter im unteren Teil des Fensters symbolisieren das irdische Leben. Mit den abstrakteren Formen und den nach oben hin helleren, durchsichtigeren Farben, wird das "nicht Wisse, was nach den Tod kommt“ versinnbildlicht. Man kann die helle Form rechts im Fenster noch als einen Vogel deuten, man sie aber auch als eine aufsteigende Seele interpretieren. Die Linienführung strebt zum Hellen, gelb leuchtenden Licht.
Das Fenster ist mit Airbrush und Farbmalerei gestaltet, wobei die Farbe von der Künstlerin direkt auf das Glas aufgebracht wurde. Die Farbgebung und die realistischere Darstellung der Rebenblätter im unteren Teil des Fensters symbolisieren das irdische Leben. Mit den abstrakteren Formen und den nach oben hin helleren, durchsichtigeren Farben, wird das "nicht Wisse, was nach den Tod kommt“ versinnbildlicht. Man kann die helle Form rechts im Fenster noch als einen Vogel deuten, man sie aber auch als eine aufsteigende Seele interpretieren. Die Linienführung strebt zum Hellen, gelb leuchtenden Licht.
Das Fenster ist mit Airbrush und Farbmalerei gestaltet, wobei die Farbe von der Künstlerin direkt auf das Glas aufgebracht wurde. Die Farbgebung und die realistischere Darstellung der Rebenblätter im unteren Teil des Fensters symbolisieren das irdische Leben. Mit den abstrakteren Formen und den nach oben hin helleren, durchsichtigeren Farben, wird das "nicht Wisse, was nach den Tod kommt“ versinnbildlicht. Man kann die helle Form rechts im Fenster noch als einen Vogel deuten, man sie aber auch als eine aufsteigende Seele interpretieren. Die Linienführung strebt zum Hellen, gelb leuchtenden Licht.
Das Fenster ist mit Airbrush und Farbmalerei gestaltet, wobei die Farbe von der Künstlerin direkt auf das Glas aufgebracht wurde. Die Farbgebung und die realistischere Darstellung der Rebenblätter im unteren Teil des Fensters symbolisieren das irdische Leben. Mit den abstrakteren Formen und den nach oben hin helleren, durchsichtigeren Farben, wird das "nicht Wisse, was nach den Tod kommt“ versinnbildlicht. Man kann die helle Form rechts im Fenster noch als einen Vogel deuten, man sie aber auch als eine aufsteigende Seele interpretieren. Die Linienführung strebt zum Hellen, gelb leuchtenden Licht.

Trauerhalle


55278 Köngernheim

Fenster

Das Fenster ist mit Airbrush und Farbmalerei gestaltet. Die Farbgebung und die realistischere Darstellung der Rebenblätter im unteren Teil des Fensters symbolisieren das irdische Leben. Mit den abstrakteren Formen und den nach oben hin helleren, durchsichtigeren Farben, wird das "nicht Wisse, was nach den Tod kommt“ versinnbildlicht. Man kann die helle Form rechts im Fenster noch als einen Vogel deuten, man sie aber auch als eine aufsteigende Seele interpretieren. 

Text von der Redaktion

Künstler/in

Usch Quednau
lebt und arbeitet in Köngernheim

www.atelierquednau.de

Baumaßnahme

Neubau einer Trauerhalle

Bauherr

Gemeinde Köngernheim

Architektur

Architekturbüro Dipl.-Ing. Arch. Walter Schweitzer
Mainz

Kunst am Bau

ohne Titel
Glasgestaltung

Art des Verfahrens

Freihändige Vergabe

Fotografie

Usch Quednau

Nach oben