Entscheidung

Bendorf-Sayn | Comptoirgebäude

Nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltem offenem Bewerberverfahren
Ausgelobte Summe: 20.000,00 € (brutto) inkl. Material und Honorar

Anlass und Ziel:
Stadt Bendorfvertreten durch den Bürgermeister Christoph Mohrund betreut durch den Fachbereich 4 Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft, Kultur lobte einen Kunst-am-Bau-Wettbewerb für das Comptoirgebäude auf dem Gelände der Sayner Hütte aus.

Verfahren:
Der Wettbewerb wurde als nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem offenem Bewerberverfahren ausgeschrieben.

Eingeladene Künstlerinnen und Künstler:

  1. Burghard Müller-Dannhausen
  2. Jächym Fleig
  3. Christoph Manke
  4. Reiner Mährlein

Wettbewerbsaufgabe (Auszug):
Die Stadtverwaltung Bendorf, Im Stadtpark 1-2, 56170 Bendorf bittet um Abgabe von Gestaltungsvorschlägen und Entwürfen für die künstlerische Ausgestaltung auf dem Gelände der Sayner Hütte in Bendorf-Sayn. (…)
Die in den beigefügten Plänen gekennzeichnete Situation soll eine künstlerische Ausgestaltung erfahren, die inhaltlich eine adäquate Beziehung zum Gebäudezweck aufnehmen und künstlerisch herausheben soll. (…)
Durch die Wege und unterschiedlichen Ebenen ist ein abgegrenzter Bereich unterhalb des Comptoirs und oberhalb der Krupp’schen Halle entstanden, auf dem die künstlerische Ausgestaltung ihren Platz finden soll.
Die künstlerische Ausgestaltung soll ein Objekt, eine Intervention oder etwas ähnliches sein, das die Aufenthaltsqualität auf dem sehr schlichten Platz erhöht.
Das Kunstwerk soll entweder zum Niederlassen und Ausruhen animieren oder dazu sich mit dem Kunstwerk und dem Ort zu beschäftigen. Es könnte ein Objekt sein, das einen neuen anderen Blick aufs Denkmal gewährt, oder ein Objekt, das dazu einlädt, an diesem Ort zu verweilen. (…)

Entscheidung Preisgericht:
Das Preisgericht tagte am 09.11.2021 und wählte anhand von 4 fristgerechten und den entsprechenden geforderten Unterlagen in der Auslobung eingereichten Wettbewerbsarbeiten aus.
Nach 2 Rundgängen entschied das Preisgericht sich für die Tarnzahl 190997, mit der Empfehlung, den Entwurf mit der Ausführung des künstlerischen Werks zu beauftragen.

Tarnzahl              190997
Künstlername      Christoph Manke
Titel                     Zeitfenster

Begründung der Jury:
Der Entwurf setzt sich durch, da er den nicht bespielten Raum mitdenkt. Er spielt mit einer räumlichen Minimalausformung. Reizvoll ist die Leichtigkeit der Form gegenüber der Schwere des Materials. Die Treppenanlage im Hintergrund ist selbst sehr wuchtig, deshalb bietet der Siegerentwurf mit seiner Filigranität einen guten Kontrapunkt gegen dieses Bauteil. Zudem gefällt die grobe Materialität des Gusseisens, auch als Anlehnung an die gusseisernen Produkte, die einstmals auf der Sayner Hütte gegossen wurden.

 

Zurück zur Liste