Karl-Heinz Deutsch

Januskopf | 2000 | Berlin

© Boris Mehl, VG Bild-Kunst-Bonn
© Boris Mehl, VG Bild-Kunst-Bonn

Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz
beim Bund und bei der Europäischen Union

In den Ministergärten 6
10117 Berlin

Dachterrasse

Material: Bronze versilbert


Seit Jahren beschäftigt mich das Thema „Kopf“ in seiner vielfältigen Gestaltungsmöglichkeit. Er bildet die Dominante des menschlichen Körpers. Dabei reduziere ich die Figur und konzentriere mich ausschließlich auf ihn. Er steht für das Geistige im Menschen, daher hat er für mich unendliche Aussagekraft. Auf der Suche nach dem „Urkopf“ finde ich „Helmköpfe“, „Beilköpfe“, „Visierköpfe“,…

Für die künstlerische Gestaltung der Landesvertretung Rheinland-Pfalz wählte ich das für mich typische Thema: Doppelkopf.
Der „Januskopf“, ein Kopf mit zwei Gesichtern, fand auf der Brüstung der Dachterrasse einen idealen Standort. Hier bildet mein Kunstwerk einen Blickfang für den Besucher auf der Terrasse und es nimmt dabei wenig Platz für sich in Anspruch. In dieser Platzierung greift sie in die Bodengestaltung der Licht- und Kunstlinie der Gartenarchitektur ein und bildet somit gemeinsam eine kompositionelle Einheit. Auch ergibt sich durch die Asymmetrie des Standplatzes eine Ausgewogenheit d.h. die Skulptur lässt den Hauptblick für den Besucher frei. Sie bildet gleichzeitig einen bewussten Kontrast zur Architektur. Das Doppelgesicht meiner Skulptur versinnbildlicht in seiner Anordnung zur Terrassenseite einen „Philosophenkopf“ und empfängt den Besucher mit seiner ihm eigenen Aussagekraft. Er korrespondiert mit dem Beschauer, lässt ihm jedoch die Freiheit seiner Fantasie und Gedankenwelt. Der „Visierkopf“ zur Stadtseite ist weit sichtbar und bildet einen interessanten Blickfang. Er soll an eine mahnende und zugleich versöhnende Aussage erinnern. Als Schutz und Abwehr lässt sich dabei eine Verbindung zum Außengelände finden.
Die Wahl des Materials, Bronze versilbert, fügt sich in die umgebene Farbgebung gut ein und wird dabei ihrem privilegierten Standort gerecht. Die Form und Linienführung des „Januskopfes“ können als Zeichen seiner Zeit Zeugnis geben und werden im Einklang mit der Architektur auf Dauer Bestand haben.

Text von Karl-Hein Deutsch

Künstler/in

Karl-Heinz Deutsch
geboren 1940 in Karlsruhe
lebt und arbeitet in Jockgrim

Baumaßnahme

Neubau Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und bei der europäischen Union

Bauherr

Land Rheinland-Pfalz

Architektur

Heinle, Wicher und Partner GbR
Stuttgart

Kunst am Bau

Januskopf
Wandgestaltung

Art des Verfahrens

Beschränkter Wettbewerb

Fotografie

Boris Mehl

Nach oben