Ernst Simon

Familie | 1989 | Mainz

© Christoph Görke
© Christoph Görke
© Christoph Görke

Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie 
des Landes Rheinland-Pfalz

Bauhofstraße 9
55116 Mainz

Eingangsbereich / Hof

Die Bronze-Plastik zeigt drei abstrahierte Köpfe. Die Staffelung der Köpfe erinnert an ein klassisches Familienporträt. Darüber hinaus öffnet die Darstellung verschiedene Ebenen der Betrachtung. So erinnert der mittlere Kopf an den geflügelten Helm des Hermes, der in der griechischen Mythologie als Bote zwischen Göttern und Menschen vermittelt. Der in der Gruppe an höchster Stelle angeordnete Kopf ähnelt einem Augapfel, der die Gruppe zum einen abschirmt und darüber hinaus durch ein Loch den Blick nach „außen“ zulässt. Verbunden sind die Köpfe durch fließende, unterschiedlich strukturierte Formen, die auf eine bildliche Abstraktion von Sprache schließen lassen, da sie den „Mündern“ der Köpfe entströmen. Die Einbindung der Plastik in eine Brunnenanlage wurde aufgehoben und die Skulptur ist noch, leicht versetzt, als isoliertes Objekt zu betrachten.

Nach oben