Susanne Krell

ohne Titel | 2000 | Neuwied

Gelbfarbige Blattformen wirbeln über die Fläche. Beschwingt, leicht und dynamisch in ihrer Form deuten sie auf die Leichtigkeit der neugeschaffenen offenen Halle. © Manfred Bogner, VG Bild-Kunst Bonn
Gelbfarbige Blattformen wirbeln über die Fläche. Beschwingt, leicht und dynamisch in ihrer Form deuten sie auf die Leichtigkeit der neugeschaffenen offenen Halle. © Manfred Bogner, VG Bild-Kunst Bonn
Gelbfarbige Blattformen wirbeln über die Fläche. Beschwingt, leicht und dynamisch in ihrer Form deuten sie auf die Leichtigkeit der neugeschaffenen offenen Halle. © Manfred Bogner, VG Bild-Kunst Bonn
Gelbfarbige Blattformen wirbeln über die Fläche. Beschwingt, leicht und dynamisch in ihrer Form deuten sie auf die Leichtigkeit der neugeschaffenen offenen Halle.
Gelbfarbige Blattformen wirbeln über die Fläche. Beschwingt, leicht und dynamisch in ihrer Form deuten sie auf die Leichtigkeit der neugeschaffenen offenen Halle.
Gelbfarbige Blattformen wirbeln über die Fläche. Beschwingt, leicht und dynamisch in ihrer Form deuten sie auf die Leichtigkeit der neugeschaffenen offenen Halle.

Kreisverwaltung Neuwied
ehemaliges Kreisständehaus Neuwied

Wilhelm-Leuschner-Str. 9
56564 Neuwied

Foyer

Meine Arbeit knüpft auf mehreren Ebenen an die vorgefundene Ausgangslage an. Die Blattform ist ein Fischblasenmotiv, ein Schneuß, aus dem im neugotischen Portal obenliegenden Maßwerkfenster und es bildet die Grundform für den Entwurf.

In die Schneußformen wurden Frottagen mit Abrieben von historisch bedeutenden Bauwerken aus den acht kreisangehörigen Verbandsgemeinden und der Stadt Neuwied eingearbeitet.

Es sind Strukturabnahmen von Steinoberflächen an folgenden Gebäuden: Pegelturm Neuwied, Kloster Ehrenstein bei Neustadt/Wied, Schloss Arenfels in Bad Hönningen, Uhrturm Dierdorf, Basaltsäule in Linz, Burg Reichenstein bei Puderbach, Rathaus Rengsdorf, Weinbergsmauer bei Unkel und Kreuzkapelle bei Waldbreitbach.

Solche Frottagen entstehen, indem auf einem auf einem Stein aufliegenden Papier mit einem Stift die darunter liegende Oberflächenstruktur abgerieben wird. Hiermit konnten die Spuren der jeweiligen Steine und Mauern erfasst und auf die Glastafeln der Wandgestaltung mit Druck- und Malverfahren übertragen werden.

Durch die Abriebe finden alle Ortsteile Präsenz im Kreishaus, als gleichwertige Partner, die zusammen ein dynamisches, leichtes Ganzes bilden, gleichermaßen als Anreiz und Aufforderung für Mitarbeiter und Besucher.

Text Künstlerin, gekürzt durch Redaktion

Künstler/in

Susanne Krell
geboren in Betzdorf/Sieg
lebt und arbeitet im Rheinland

www.susanne-krell.de

Kunst am Bau

ohne Titel
Wandgestaltung

Art des Verfahrens

Beschränkter Wettbewerb

Fotografie

Manfred Bogner

Nach oben