Barbara Wille

Nischen Modelle | 2012 | Trier

(c) Barbara Wille: VG Bild-Kunst Bonn © Foto Barbara Wille, VG Bild-Kunst Bonn
(c) Barbara Wille: VG Bild-Kunst Bonn © Foto Thilo Folkerts, VG Bild-Kunst Bonn
(c) Barbara Wille, VG Bild-Kunst Bonn © Foto Thilo Folkerts, VG Bild-Kunst Bonn
(c) Barbara Wille, VG Bild-Kunst Bonn © Thilo Folkerts, VG Bild-Kunst Bonn
(c) Barbara Wille: VG Bild-Kunst Bonn © Foto Thilo Folkerts, VG Bild-Kunst Bonn
(c) Barbara Wille: VG Bild-Kunst Bonn © Foto Thilo Folkerts, VG Bild-Kunst Bonn
(c) Barbara Wille, VG Bild-Kunst Bonn © Foto Thilo Folkerts, VG Bild-Kunst Bonn
(c) Barbara Wille: VG Bild-Kunst Bonn
(c) Barbara Wille: VG Bild-Kunst Bonn
(c) Barbara Wille, VG Bild-Kunst Bonn
(c) Barbara Wille, VG Bild-Kunst Bonn
(c) Barbara Wille: VG Bild-Kunst Bonn
(c) Barbara Wille: VG Bild-Kunst Bonn
(c) Barbara Wille, VG Bild-Kunst Bonn

Universität Trier | Campus 1

Universitätsring 15
54296 Trier

Außenbereich

Nischen Modelle 

in Zusammenarbeit mit 100Landschaftsarchitektur Thilo Folkerts
www.100land.de

Der Campus der Universität Trier ist Lebensraum vieler Studierender. Einige Orte dieses Areals lassen sich als räumliche Nischen und soziale Refugien beschreiben. Hier hält man sich gerne auf, um mit Kommilitonen zu plaudern, um zu lesen, zu rauchen oder einen Kaffee im Freien zu trinken. Ein sehr beliebter Ort für dieses Pausieren ist eben jener kleine Kiefernhain vor dem Gebäude E, ein Entwurf des Architekten und langjährigen Bauamtsleiters Konrad Müller, dessen Mitarbeit an der Landschafts- und Architekturikone des Münchner Olympiastadiums von 1972 prägend für die Raumkonzepte des Trierer Campus war. Zusammen mit einem findlingsbesetzten Hügel beschreibt dieses Gartenensemble auf engstem Raum ein stark abstrahiertes Modell von Landschaft, dessen Komponenten die Matrix für eine Aufenthalts- und Kommunikationsnische darstellen.

„Nischen Modelle“ greift diese Matrix auf (geschlängelte Bodenintarsie mit Sitzelement, Hügel mit Findlingen, Kiefer, Kugelmastleuchten, Baumscheiben und Lampenfüße als Bodenintarsien) und repliziert sie als abstrahierendes Modell im Maßstab 1:1 in den Platzraum vor dem neuen Seminargebäude. Eine neue Nische wird modelliert, die der ortspezifischen Matrix zum Verweilen und Pausieren entspricht. Die einzelnen Komponenten des neuen Ensembles sind in weißem Beton ausgeführt und im Vergleich zum Original formal und farblich reduziert. Das Kunstwerk verdeutlicht somit den Modellcharakter des Campus als gestaltetes Areal und reevaluiert dessen außenräumliche Komponenten als systematische Gestaltungselemente.

Text von Barbara Wille / Kürzungen durch die Redaktion

Künstler/in

Barbara Wille
geboren 1961 in Jugenheim
lebt und arbeitet in Berlin

www.barbarawille.de

Baumaßnahme

Neubau Biogeografie und Ökotoxikologie

Bauherr

Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung

Architektur

LBB-Niederlassung Trier

Kunst am Bau

Nischen Modelle
Platzgestaltung

Art des Verfahrens

Beschränkter Wettbewerb

Fotografie

Barbara Wille

Thilo Folkerts

Nach oben