Rudi Pabel

Aurobindu I | 1986 | Kaiserslautern

© Christoph Görke
© Christoph Görke
© Christoph Görke
© Christoph Görke

LBB Niederlassung Kaiserslautern

Rauschenweg 32
67663 Kaiserslautern

Aurobindu I wurde 1989 von dem Berlin Künstler Rudi Pabel anlässlich der Erweiterung der Landesbehörde geschaffen. Das Anliegen des Künstlers war es eine Skulptur mit zeitgemäßer Formensprache und handwerklichem Anspruch zu verbinden. Diese abstrakte, konstruktive Komposition besteht aus blockhaften Sandsteinelementen (heimisches Gestein) und raumgreifenden Bronzeteilen. Der Kontrast von schwer und leicht und das Zusammenwirken der Materialien Stein und Bronze stehen im Verhältnis zu ihren Teilformen. Daher auch der Name Au = Auge, ro = Rotation, bindu = Bindung. Der Künstler wollte eine Verbindung zwischen der Betrachtungsweise der Planer und Architekten der Landesbehörde und dem Wandel der Zeit in der Architektur und den Materialien schaffen.

Künstler/in

Rudi Pabel
geboren 1942 in Bad Reinerz
lebt und arbeitet in Berlin

Baumaßnahme

Erweiterung Staatsbauamt Kaiserslautern

Kunst am Bau

Aurobindu I
Plastik

Fotografie

Christoph Görke

Nach oben